Informatik ist in unserem Jahrtausend des Fortschritts, der Technik und der Entwicklung unumgänglich und inzwischen schon fast lebensnotwendig für den alltäglichen Ablauf in Unternehmen weltweit.

Sie sind auch von Informatik begeistert und wollen die Erfindungen von Morgen machen? Dann ist ein Informatik-Studium genau das Richtige.

Die Informatik hat sich sogar zu einem regelrechten Wettbewerbsfaktor entwickelt. Ihr Platz in der Gesellschaft, ob privat oder beruflich, wird immer größer. Um der Nachfrage gerecht zu werden, muss die Informatikindustrie immer Neues entdecken, und somit werden immer wieder Informatikabsolventen gesucht, die auf dem neuesten Stand der Dinge sind und die Entwicklungen weitertreiben können.

In 2 Jahren kann man dank eines Brevet de Technicien Supéieur - BTS - oder eines Diplôme Universitaire de Technologie - DUT - einen Abschluss in Informatik absolvieren. Das Auswahlverfahren wird anhand von Bewerbungsmappen und eventuelle Bewerbungsgespräche durchgeführt. Neben Mathematik, Physik oder eher technischen Fächern werden meistens auch die Fundamente der Wirtschaft und/oder der Kommunikation unterrichtet.

An den französischen Universitäten kann man sehr gut Informatik studieren. Es beginnt mit einem klassischen Bachelor. Mit Beginn des 3. Studienjahres können sich die Studenten spezialisieren. Eine solche Spezialisierung wird von den meisten Hochschulen angeboten und erhöht die Schlüsselqualifikationen des Absolventen. Mit Abschluss des Masters kann man den Weg in die Forschung einschlagen oder den der freien Berufstätigkeit wählen. Dabei hat die Forschung einen besonders hohen Stellenwert, denn sie ist der Motor der fortschrittlichen Entwicklungen, sei es Apps, Softwares, etc.

Nach dem Bachelor besteht außerdem die Möglichkeit, das Informatikstudium an einer Ingenieurschule fortzusetzen. Ingenieurschulen gibt es in Frankreich viele und darunter sind auch die Studiengänge in Informatik zahlreich. Man kann auch gleich nach dem Abitur eine Ingenieurschule besuchen, für manche muss man allerdings erst eine Aufnahmeprüfung bestehen. Unter den Ingenieurschulen findet man zum Beispiel:

- Institut National des Sciences Appliquées (INSA)
- Télécom in Paris oder Brest (Bretagne)
- Ecole Nationale Supérieure d’Électrotechnique, d’Électronique, d’Informatique, d’Hydraulique et des Télécommunications de Toulouse (ENSEEIHT)
- Ecole Nationale Supérieure d’Informatique et de Mathématiques Appliquées de Grenoble (ENSIMAG)

Dies sind nur wenige Beispiele, weitere Ingenieurschulen kann man mit der Suchmaschine der Internetseite Campus France finden.

Nützliche Links

- französischer Verein für Neue Technologien und Informatik
- französischer Verein für grafische Informatik
- Pascaline - Verein, der sich für eine bessere Zusammenarbeit zwischen Informatikstudenten und Experten einsetzt
- Passinformatique - Internetseite für Quereinsteiger im Bereich der Informatik und Informationen über die verschiedenen Berufe
- Institut für Ingenieure n+i

Siehe auch:

- Infozettel "Informatik" als PDF-Datei