Frankreich verfügt mit seinen Überseegebieten über eine maritime Wirtschaftszone von 11 Millionen km² bei einer Küstenlänge von 7000 km und ist somit flächenmäßig die drittgrößte Seemacht der Welt.

Das Meer ist für die französische Wirtschaft vor allem in drei Bereichen von zentraler Bedeutung: im Tourismus, im Fischfang sowie der Aquakultur und in der Verarbeitung von Produkten aus dem Meer. Es bietet so knapp 400.000 Menschen die Möglichkeit ihren Lebensunterhalt zu verdienen, davon allein 160.000 im Bereich des Tourismus.

Angrenzend an 4 Meere ist Frankreich mit mehr als 7000 Kilometer Küstenlänge die drittgrößte Seemacht der Welt. Mit seinen Überseegebieten verfügt Frankreich über eine maritime Wirtschaftszone, welche vor allem in folgenden Bereichen von zentraler Bedeutung ist:
Die Meereskunde und Schiffsfahrt umfassen mehr Bereiche, als man denkt. Neben dem Tourismus gibt es natürlich den Fischfang bzw. die Aquakultur aber auch die Konflikte, die sich in der ausschließlichen Wirtschaftszone Frankreichs abspielen, müssen durch kompetente Juristen geregelt werden. Auch eine gute Organisation wird benötigt, Management gehört also auch zu den zahlreichen Berufen dieses Bereichs. Doch nicht nur die Anzahl der Arbeitsbereiche, sondern auch die der Studiengänge ist beeindruckend, ob für eine kurze oder lange Studienzeit.

Für berufsorientierte Studenten sind die Instituts Universitaires de Technologie (IUT) ideal, da sie auf einen bestimmten Beruf in diesem Bereich vorbereiten. Die längeren Studien spezialisieren sich erst später (Ingenieure oder Juristen zum Beispiel). Man muss nicht unbedingt am Meer studieren, um sich in diesem Bereich zu spezialisieren, es gibt Studienplätze in ganz Frankreich!
Das Institut national des sciences techniques de la mer (INTECHMER) in Cherbourg ist nur für Meereskunde und Schifffahrt zuständig und die Ecoles d’officiers de la marine marchande, die von dem Bundesministerium für Verteidigung abhängig ist, bildet die Seefahrer und Matrosen aus. Auch Ingenieur- und Architektenhochschulen bieten Master mit Schwerpunkten in Meereskunde, Schiffbau oder die Disziplin génie maritime, die sich auf Strände, Mündungen, Hafen und feste Strukturen im Meer konzentriert.

Nützliche Links

- Institut national des sciences de l’univers, actualité de la recherche environnement, littoral, océan
- Ministère des Transports, de l’Equipement, du Tourisme et de la Mer
- Institut français de recherche pour l’exploitation de la mer 

Siehe auch:

- Infozettel "Meereskunde und Schifffahrt"als PDF-Datei