Steigende Lebenserwartung, sinkende Geburtenraten, Alterung der Bevölkerung, Immobilität,...

...kurzum: Auch Stadt und Raum müssen sich den Gesellschaftsveränderungen anpassen. So selbstverständlich man es doch annimmt, die Stadt- und Raumplanung wird überall mit einbezogen. Selbst die Koordination der Ampeln oder die Einrichtungen für Rollstühle sind von der Stadt- und Raumplanung, auch Urbanistik genannt, abhängig. Soziologische, wirtschaftliche, räumliche und kulturelle Faktoren müssen bei der Stadtplanung berücksichtigt werden. 

So richtig kann man Urbanistik erst ab dem Master studieren, auch wenn schon ab dem Bachelor Vorbereitungskurse angeboten werden. Meist wird dann Urbanistik an einem der Institute für Urbanistik nach einem Bachelor studiert, wie zum Beispiel am Institut d’urbanisme de Paris, dem Institut français d’Urbanisme (IFU), dem Institut d’Urbanisme et d’Aménagement in Aix-en-Provence oder dem Institut d’Urbanisme de Lyon. Andere Institute sind das Institut d’Urbanisme de Grenoble, Institut d’Aménagement, de Tourisme et d’Urbanisme de Bordeaux oder das Cycle d’Urbanisme, Institut d’Études Politiques - Sciences-Po.

Nützliche Links

- Zentrum für Dokumentation über Urbanistik
- Französischer Rat der Urbanisten
- Siehe auch die verschiedenen Links des Instituts von Lyon

Siehe auch:

- Infozettel "Stadt- und Raumplanung" als PDF-Datei