Dieses Programm bietet Studierenden von Hochschuleinrichtungen die Möglichkeit, einen in das Studium integrierten 3 bis 12 monatigen Studienaufenthalt in einem anderen Teilnahmeland zu absolvieren.

Studierende dürfen während des Bachelor-, Master-, sowie Promotionsstudiums jeweils 3 bis 12 Monate in einer Partnerhochschule im Ausland studieren.

Wer kann teilnehmen? Alle Studierende, die an einer Hochschuleinrichtung mit einer ERASMUS Universitätscharta eingeschrieben sind.

Wie lang dauert dieses Programm? Zwischen 3 und 12 Monaten oder mindestens ein volles akademisches Trimester/Semester.

 

Welche finanziellen Unterstützungen gibt es?

  • Studenten können ein ERASMUS Stipendium für die Reise- und Aufenthaltskosten (einschließlich Versicherungs- und Visakosten) in Verbindung mit ihrem Auslandsaufenthalt erhalten.
  • ERASMUS-Studierende sind von Studien-, Registrierungs-, Prüfungs-, Labor- und Bibliotheksbenutzungsgebühren an der Gasteinrichtung befreit.
  • Bei Studierenden, die bereits ein Stipendium oder Darlehen in Deutschland erhalten, können die Zahlungen während des ERASMUS-Auslandsaufenthalts weiterlaufen.
  • Es besteht die Möglichkeit zusätzlich Auslands-BAföG zu beantragen.

Kann man Sprachkurse absolvieren? Falls ein Kurs angeboten wird, können ERASMUS Studierende vor Beginn des Studienaufenthaltes einen ERASMUS-Intensivsprachkurs in der Gastsprache absolvieren. Entweder ist der Kurs kostenlos oder eine Finanzhilfe kann für den Kurs gewährt werden. Außerdem können die Studierenden ein Stipendium bei dem deutsch-französischen Jugendwerk (DFJW) für einen Intensivsprachkurs vor dem Studienbeginn beantragen.

Wie bewirbt man sich? Beim Akademischen Auslandsamt seiner Heimathochschule erhält man eine Liste der französischen Partnerhochschulen und erfährt die Anzahl an Plätzen. Vor der Abreise erhalten ERASMUS Studierende folgende Dokumente:

  • eine Studienvereinbarung (Stipendium), die den Zeitraum der Mobilität abdeckt und zwischen der/m Studierenden und ihrer / seiner Heimat-Hochschuleinrichtung unterschrieben wird,
  • eine Lernvereinbarung "Learning Agreement" mit dem zu absolvierenden Studienprogramm, der sowohl die/der Studierende, die Heimateinrichtung als auch die Gasteinrichtung zugestimmt haben. Das Learning agreement darf innerhalb von 2 Wochen nach der Ankunft in Frankreich geändert werden.

Wie werden die in Frankreich erworbenen Leistungen bei der Rückkehr in Deutschland anerkannt? Am Ende des Auslandsaufenthaltes ist die Gasteinrichtung dazu verpflichtet, der / dem ERASMUS-Studierenden und ihrer/seiner Heimathochschule einen Studienerfolgsnachweis (transcript of records) auszustellen, der die Absolvierung des vereinbarten Programms sowie die Studienergebnisse bestätigt. Darüber hinaus ist die Heimathochschule verpflichtet, Leistungen, die während der ERASMUS-Mobilitätsphase gemäß der Lernvereinbarung erfolgreich abgeschlossen wurden, anzuerkennen. Die in Frankreich erworbenen ECTS-Punkte werden dann angerechnet. Die ERASMUS-Mobilitätsphase sollte auch im Diplomzusatz (Diploma Supplement) vermerkt werden.