EU-Förderungen

EUROPÄISCHE UND BI-NATIONALE FÖRDERUNGEN

Erasmus

Das wohl bekannteste staatliche Förderprogramm zur Studentenmobilität, an dem ca. 90 % aller europäischen Hochschulen beteiligt sind, verfügt über ca. 13 Milliarden € für die Mobilität junger Europäer von 2014 bis 2020.
Voraussetzungen: Für Studierende aller Studienrichtungen und Semester.
Leistungen: Förderung in der Regel zwischen 250€ und 400€ pro Monat für einen Studien- bzw. Praktikumsaufenthalt bis zu einem Jahr pro Studienzyklus.
Bewerbung: Studierende können sich an das Akademische Auslandsamt ihrer jeweiligen Heimathochschule wenden, um sich über Partnerhochschulen und Formalitäten zu informieren.

Erasmus-Mundus

Voraussetzungen: Sehr gute Studienleistungen. Nur für Master- und Doktorandenprogramme, die Teil des Erasmus-Mundus-Programms sind.
Leistungen: Förderung über einen Zeitraum von 3 Monaten bis 3 Jahre
Bewerbung: Unterschiedlich je nach Projekt.

Erasmus+-Darlehen für Masterstudierende

Es sind EU-verbürgte Darlehen, mit deren Hilfe Sie einen Masterstudiengang in einem Erasmus+-Programmland finanzieren können. Voraussetzung ist, dass Sie in einem Programmland leben und Ihr neuer Studienort nicht in Ihrem Wohnsitzland oder in dem Land liegt, in dem Sie Ihren ersten Abschluss gemacht haben.

Vorteile:

    Es werden keine Sicherheiten von Studierenden oder ihren Eltern verlangt, wodurch ein gleichberechtigter Zugang sichergestellt wird.
    Der Zinssatz liegt unter den marktüblichen Sätzen.
    Die Rückerstattung kann nach Abschluss des Studiums bis zu zwei Jahre aufgeschoben werden, bis der/die Absolvent/-in eine Arbeit gefunden hat.

Laufzeit: Sie können ein Darlehen von bis zu 12 000 Euro für einen einjährigen oder bis zu 18 000 Euro für einen zweijährigen Masterstudiengang aufnehmen.

Bewerbung: Bei Interesse wenden Sie sich direkt an die teilnehmenden Banken (BRED-Banque Populaire / Caisse d’Épargne Alsace) oder an Ihre Gasthochschule.

 

Deutsch-Französische Hochschule (Université franco-allemande)

Die DFH ist ein Verbund von 180 Hochschulen aus Deutschland und Frankreich mit rund 145 integrierten deutsch-französischen Studiengängen, die zu einem doppelten Abschluss führen. 
Voraussetzungen: variieren je nach Hochschule. In der Regel erfolgt die Kandidatenauswahl auf Basis einer Bewerbermappe sowie eines Auswahlgespräches und/oder mündlicher Tests. 
Leistungen: Die DFH bietet eine gute Gelegenheit, ein qualitativ hochwertiges Studium mit einer praktischen Finanzierungsmöglichkeit zu vereinbaren: An der DFH eingeschriebene Studierende haben die Möglichkeit, während der Auslandsphase eine Mobilitätsbeihilfe in Höhe von ca. 270 € zu erhalten. Zudem ist diese Beihilfe mit anderen Fördermöglichkeiten kumulierbar. Jede Kooperation erhält Fördermittel, um (Fach-)Sprachkurse anbieten und weitere Ausgaben abdecken zu können. 
Bewerbung: Die Einschreibungen erfolgen, neben der Einschreibung in den beteiligten Partnerhochschulen, in der Regel von Mai bis September für das Folgejahr.

Deutscher Akademischer Austausch Dienst

PROMOS: Programm zur Mobilität von deutschen Studierenden und Doktoranden

Ergänzungsprogramm zum Sokrates/Erasmusprogramm. Es kann beantragt werden, wenn keine Möglichkeiten zur Förderung eines Auslandsaufenthalts durch Erasmus bestehen.
Voraussetzungen: Programm für deutsche Studierende und Doktoranden aller Fachrichtungen, Förderung von Studien- und Forschungsaufenthalten (1 bis 6 Monate), Sprachaufenthalten (3 Wochen bis 6 Monate), Praktika (6 Wochen bis 6 Monate), Fachkursen (5 Tage bis 3 Wochen) und Studienreisen (7 bis 12 Tage)
Leistungen: je nach Aufenthaltsgrund/ -dauer ca. 300 Euro pro Monat (für Frankreich) + 125 Euro Reisekostenpauschale; Studiengebühren können nicht übernommen werden; für Sprach-/ Fachkurse: zusätzlich Zuschuss zu den Kursgebühren von 500 EUR pro Monat möglich; Studienreisen: ca. 30 Euro pro Tag und pro Teilnehmer;
Bewerbung: Interessenten können sich ans Akademische Auslandsamt ihrer Heimatuniversität wenden. Den Antrag übermittelt die deutsche Hochschule an den DAAD.

Deutsch-Französisches Jugendwerk (Office franco-allemand pour la jeunesse)

Das Office franco-allemand pour la jeunesse (Deutsch-Französisches Jugendwerk) organisiert regelmäßig Aufenthalte für Studierende. Stipendien werden sowohl im Rahmen eines Studienaufenthalts als auch außerhalb des Studiums vergeben.
Voraussetzungen: Die Aufnahmevoraussetzungen sind je nach DFJW-Stipendien unterschiedlich, die Altersbeschränkung liegt in der Regel bei 30 Jahren. Man sollte gute Französischkenntnisse nachweisen können.
Leistungen: Bestimmte Stipendien beinhalten einen Französisch-Sprachkurs.
Bewerbung: Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des DFJWs.