Stundenlohn, Steuern und Versicherung

Stundenlohn

Seit dem 1. Januar 2017 beträgt der Mindeststundenlohn (SMIC Salaire minimum interprofessionnel de croissance) in Frankreich 9,76 € brutto.

Ausländische Studierende aus der Europäischen Union dürfen in Frankreich ohne Aufenthaltsgenehmigung und in den meisten Branchen bis zu 35 Stunden pro Woche (durée légale du travail) neben dem Studium arbeiten. Studierende, die in den DROM-COM arbeiten wollen, sollten sich bei der Préfecture des neuen Wohnortes darüber informieren, ob eine Aufenthaltsgenehmigung dafür notwendig ist.

Steuern

Studierende unter 25 Jahre dürfen bis zu drei Mal den Mindestlohn (SMIC = 1425,67 €) pro Jahr verdienen, ohne Steuern zahlen zu müssen. Darüber hinaus müssen die Studierenden bzw. die Eltern der Studierenden eine Steuererklärung abgeben.

Studierende über 25 Jahre müssen eine Steuererklärung abgeben, unabhängig davon wie viel sie verdienen.

Fünf Stufen sind für die Steuerzahlungen vorgesehen:

1) Bis 5687 € werden 0 % Steuern vom Lohn abgezogen

2) Von 5687 bis 11 344 € werden 5,50% Steuern vom Lohn abgezogen

3) Von 11344 bis 25195 € werden 14 % Steuern vom Lohn abgezogen

4) Von 25195 bis 67546 € werden 30 % Steuern vom Lohn abgezogen

5) Über 67546 € werden 40% Steuern vom Lohn abgezogen

Für die Steuererhebung sind folgende Einkommensquellen relevant:

  • Löhne, die während beruflicher Tätigkeiten, auch geringfügiger, bezogen worden sind.
  • Die Zuschüsse und Förderungen, die während des Studiums bezogen worden sind.
  • Die Stipendien, die für Forschungsarbeiten bewilligt wurden.

In folgende Fälle muss keine Steuererklärung abgegeben werden:

  • Studierende, die über eine geringe Einkommensquelle verfügen und Stipendien vom Staat oder von Gemeinden beziehen, müssen keine Steuern zahlen.
  • Vergütungen, die von Firmen an Studenten im Rahmen eines Praktikums von drei Monaten - oder weniger - geleistet werden, sind nicht zu versteuern.
  • Wer am 1. Januar eines neuen Steuerjahres maximal 25 Jahre alt ist, braucht - solange er nicht mehr als drei Mal den Mindestlohn im ganzen Jahr verdient hat - , keine Steuer zu zahlen.

Bei schwierigen Steuerfragen stehen die "Centres des impôts" (Finanzbehörde) für Fragen zur Verfügung.

Besonderheiten bezüglich der Studentenversicherung

Etudiant-salariés (Werkstudenten) werden vom Beitrag der Studentenversicherung am Anfang des Jahres befreit. Um als Etudiant-salarié angesehen zu werden, muss man im ersten Monat mindestens 60 Stunden gearbeitet haben. Danach reichen zehn Stunden die Woche aus.

Studierende, die ihr 28. Lebensjahr erreicht haben, dürfen keine Studentenversicherung mehr abschließen.

Besondere Fragen über Arbeitsrechte und Arbeitsbedingungen in Frankreich können an die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der deutschen Bundesagentur für Arbeit, an den Pôles Emploi (französische Arbeitsämter) und an den Directions Départementales du Travail (Dienstellen des französischen Arbeitsministeriums auf Departement-Ebene) gestellt werden.