Eine kostengünstige Möglichkeit zum Wohnen.

Studienanfänger haben in Frankreich geringe Chancen eines der begehrten Zimmer im Studentenwohnheim zu ergattern. Denn freie Zimmer werden meist zuerst an Masterstudierende, Doktoranden oder Erasmus-Studenten vergeben.

Studierende im Rahmen eines Austauschprogramms werden zwar in der Regel bevorzugt – eine Garantie für einen Wohnheimplatz besteht jedoch nicht. Besonders in Paris sollte man frühzeitig nach Alternativen suchen, da die Nachfrage viel höher als das Angebot ist. Außerhalb von Paris bekommen Erasmus-Studenten in 80 bis 90 % der Fälle einen Platz im Studentenwohnheim.
Für eine Unterkunft im Herbst, also zum Semesterbeginn des jeweiligen Jahres, müssen die Teilnehmer eines Austauschprogramms den Antrag bis spätestens Ende Mai beim CROUS gestellt haben. Siehe das Dossier Social Etudiant (Bewerbungsmappe für einen Platz im Studentenwohnheim) auf der Webseite der jeweiligen CROUS.
Die Unterkünfte, die die jeweiligen CROUS vergeben, verfügen über unterschiedliche Standards. Es werden sowohl Zimmer von ca. 9 m²mit kollektiven Sanitäranlagen (ca. 200€), als auch Wohnungen inkl. Bad und Küche, vermittelt (ca. 400€).
In der folgenden Tabelle sind einige Studentenwohnheime des Landes aufgelistet.

Kontaktadresse    Bemerkung

Private Studentenwohnheime (Résidences étudiantes privées)

Private Wohnheime sind zwar teurer als Studentenwohnheime vom CROUS, aber in einem sehr guten Zustand: Inbegriffen sind beispielsweise Hausmeisterservice, Aufenthalts- und Lernräume, sowie Cafeterias und Fitnessräume.
Hier eine Auswahl an privaten Studentenwohnheimen: