Studium mit dem Internationalen deutsch-französischen Masterstudiengang Ecole du Louvre / Universität Heidelberg in Kunstgeschichte und Museologie

 
Elena , Deutschland

Internationaler Masterstudiengang Ecole du Louvre / Universität Heidelberg in Kunstgeschichte und Museologie 

Binationaler Studiengang der Deutsch-Französischen Hochschule

Elena, Deutschland

 

Als ich das erste Mal von dem internationalen Masterstudiengang in Kunstgeschichte und Museologie gelesen habe, bekam ich Herzklopfen. Das war genau das, wonach ich gesucht hatte. Der Studiengang beinhaltet ein Jahr Unterricht an der renommierten Ecole du Louvre in Paris, der staatlichen Elitehochschule für Kunstgeschichte, die sich im Südflügel des Louvre Museums befindet und einem weiteren Jahr an der alteingesessenen und weltweit bekannten Universität Heidelberg in Süddeutschland.

Ich arbeitete hart daran, meine Französischkenntnisse auf den besten Stand zu bringen und ein Traum wurde war, als ich tatsächlich in das Programm aufgenommen wurde. Das französische Hochschulsystem, besonders in dieser Art von Universität, unterscheidet sich stark vom deutschen und es brauchte etwas Zeit, bis ich mich an den frontalen Vorlesungsstil gewöhnt hatte und den vielen Informationen folgen konnte, die die Lehrenden vortrugen.

Das besondere an der Ecole du Louvre ist, dass das Lehrpersonal aus der Praxis kommt und nicht hauptberuflich lehrt. Deswegen konnten wir viele Erfahrung aus erster Hand vermittelt bekommen und sahen Institutionen und Museen, die uns sonst so nicht zugänglich gewesen wären.

Für meine französische Masterarbeit hatte ich die einmalige Möglichkeit im Archiv des Centre Georges Pompidou zu arbeiten. Auch die anderen Kontakte, die ich während des Semesters knüpfte halfen mir und ich fand für den Sommer ein Praktikum in einem Pariser Museum.

Das Jahr in Paris verging viel zu schnell. Es war sehr intensiv und ich habe viel gelernt. Es war eine Erleichterung im Anschluss nach Heidelberg zu gehen, obwohl ich die Stadt nicht kannte, war mir Leben und Kultur vertrauter und ich habe versucht, meine französischen Mitstudierenden zu helfen sich so willkommen zu fühlen, wie ich mich in ihrem Land gefühlt habe. Nach einem weiteren intensiven Jahr und einer weiteren Masterarbeit habe ich nun die Möglichkeit auf meinen Erfahrungen aufzubauen und in beiden Ländern zu arbeiten.

 

Elena Pinkwart 7.10.2016